Lohnt sich ein Tagesgeldkonto für Selbstständige?

Nicht nur Privatsparer möchten mit ihrem angelegten Geld hohe Renditen erlangen. Auch in beruflicher Hinsicht kann sich ein Tagesgeldkonto lohnen. Tagesgeldkonten bieten im Vergleich zu Girokonten und Sparbüchern höhere Zinsen, sind aber genauso sicher. Darüber hinaus bieten viele Banken monatliche oder vierteljährliche Verzinsungen bei Tagesgeldkonten an. Auf diese Weise kann man besser von dem Zinseszinseffekt profitieren als zum Beispiel bei einer jährlichen Verzinsung.

 

geldanlage-fuer-selbststaendigeGleichzeitig hat der Sparer die Einlagen immer zur Verfügung und kann zu jeder Zeit Beträge abheben oder Einzahlungen tätigen. Die Führung eines Tagesgeldkontos ist zudem meistens kostenlos. Allerdings ist der Zinssatz bei einem Tagesgeldkonto immer Fluktuationen unterworfen. Denn der Zinssatz richtet sich nach dem Leitzins der Europäischen Zentralbank. Man kann also nicht davon ausgehen, dass der bei Eröffnung bestehende Zinssatz für lange Zeit erhalten bleibt.

Selbstständige brauchen täglich verfügbares Geld

Die hohe Flexibilität bei Tagesgeldkonten ist insbesondere für Selbstständige und Freiberufler interessant. Denn diese Berufsgruppen müssen immer liquide sein, um im Notfall auf ihre Rücklagen zurückgreifen zu können. Wenn sie größere Summen Geld benötigen, kommen sie sofort an ihr Geld heran. Bei Sparbüchern ist man dagegen häufig an bestimmte Fristen gebunden. Darüber hinaus zahlt man beim Tagesgeldkonto keine Gebühren, wenn man plötzlich eine größere Summe Geld braucht. Dies steht im Gegensatz zu Festgeldkonten. Denn die kann man in der Regel nur gegen die Zahlung einer Gebühr vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit kündigen.

Steuergelder am Tagesgeldkonto anlegen

Ein Tagesgeldkonto für Selbstständige ist aus vielerlei Hinsicht sinnvoll. So ist es zum Beispiel möglich, Steuergelder auf einem Tagesgeldkonto zu hinterlegen, bevor sie an das Finanzamt überwiesen werden müssen und so von den Zinsen zu profitieren. Auch lohnt es sich, Einnahmen, die nach Abzug laufender Kosten übrigbleiben, auf ein Tagesgeld einzuzahlen. Sie werden zum Ende des Jahres mehr Rendite erbringen als auf einen Giro-Firmenkonto.

Achten Sie besonders auf minimale und maximale Anlagesummen

 

Allerdings sollten Selbstständige, die das Tagesgeld beruflich nutzen möchten, auf einige Dinge achten, bevor sie ein Tagesgeldkonto eröffnen. So sind die Verzinsungen bei Tagesgeldkonten zum Teil an bestimmte Anlagesummen gebunden. Wenn die Einlagen die Höchstgrenze überschreiten, sinkt auch der Zinssatz. Da es Selbstständigen darum geht, mit dem Tagesgeldkonto ihre Liquidität zu erhöhen, sollten sie nach einem Angebot Ausschau halten, das besonders hohe Renditen verspricht. Viele Banken werben heutzutage um neue Kunden mit hohen Verzinsungen auf Tagesgeldkonten, wenn sie erstmalig Kunde bei der Bank werden. Allerdings sind die Laufzeiten zumeist zeitlich befristet.

Man sollte sich also vor Eröffnung des Tagesgeldkontos erkundigen, wie es mit der Verzinsung nach Ablauf der Frist aussieht. Selbstständige dürfen für die berufliche Nutzung nur Tagesgeldkonten eröffnen, die nicht in Kombination zu einem anderen Konto, etwa einem Girokonto stehen. Diese Angebote stehen nur Privatpersonen offen.